Kostenloses Engagement für die Community

Uneigennützig und Kostenlos, dass gibt es doch noch. 

 

Man kann ja über Cacher sagen was man will aber die allermeisten sind ja doch zumindest umgänglich und wissen sich in der Community zu benehmen. Sicherlich gibt es auch Cacher, denen alles egal ist und die mit einer “hauptsache ich“ und “nach mir die Sintflut“ Einstellung durch die Lande ziehen, aber diese Leute will ich heute nicht zum Thema machen, denn es gibt auch Andere.

Mir ist ein Geocacher begegnet, der mich zum Staunen gebracht hat. Nicht durch tolle Dosen, die er ganz bestimmt auch ausgelegt hat oder durch große Artikel in Blogs. Er brachte mich auch nicht zum Staunen, weil er hochtrabende Beiträge zum Besten gibt oder aufregende Caches spoilert sondern durch ein Bild auf Facebook. Zu sehen waren seine Logbücher. Ich fand dieses Bild in einer der einschlägigen GC- Gruppen. Zu sehen waren seine Logbücher und ein Dankestext eines Bestellers, der sich über die gelieferten und geschenkten Logbücher freute.

 

Ja richtig gelesen, er verschenkt sie. 

 

Ich rede hier von einem Geocacher, der im Alter von 81 Jahren das Gefühl haben möchte, etwas gutes für die Community zu tun und eine Aufgabe hierdurch hat. Ganz ohne Hintergedanken und völlig uneigennützig. Da fangen manche bestimmt schon an, einen Haken zu suchen. Ich kann Euch versichern, dieser tolle Mensch hat wirklich nur gutes im Sinn und hier ist kein Haken zu finden.

 

 

Günther alias Mazda-3 hat sich zuhause in Meißen ein Büro eingerichtet und mittels eines PCs, eines Druckers und eines Hebelschneiders sowie eines Hefter, macht sich der Elektro Meister die Mühe, jedes einzelne Logbuch selbst herzustellen. Er versendet diese in Kleinmengen gänzlich kostenlos. Natürlich freut er sich, wenn die Geocacher wenigstens die Versandkosten übernehmen. Es gibt Cacher, die gar nichts zahlen und andere, die auch mal etwas mehr als die Versandkosten zahlen, um seine Arbeit anzuerkennen. Die meißten Cacher sind eben doch ein nettes Völkchen. Er hat trotzdem noch die Kosten für Papier, Klammern und Farbe, welche er aber gerne aufbringt, um uns eine Freude zu machen.

Wer also einige Dosen besitzt und für diese, kleine Mengen Logbücher braucht, der kann sich gerne an Günther wenden und bekommt auch welche zugesendet. Anfragen von Großmengen oder gar an Cacher, die nicht einen einzigen, eigenen Geocache ausgelegt haben, werden verständlicher Weise abgewiesen. 

 

Ich war zunächst ehrlich gesagt auch skeptisch und fragte Ihn, Warum?

 

Warum machst Du das? 

Was treibt Dich an? 

Wer bist Du und welche Intentionen hast Du, dies zu tun? 

 

Ich finde es toll aber ich bin auch neugierig, warum jemand diesen Einsatz bringt, ohne einen Vorteil davon zu haben, wie so viele Andere, die versuchen Geld mit unserem Hobby zu verdienen.

 

Günther antwortete so:

Du bist neugierig....lach.

Bisher wollte niemand wissen warum ich das mache.

 

Also ich geb Dir ein paar Stichpunkte

 

Alter 81, Wohnort Meißen, 

Gefundene "Dosen" knapp 3.000, versteckde Dosen etwa 80, 

davon gegenwärtig noch 60 in drei Powertrails aktiv. 

Im Haus hängt irgendwo der Meisterbrief, dass ich mich "Elektromeister" nennen darf. (lang ist es her)

 

Zum cachen kam ich durch meine Enkel, die wollten wissen was ein Geocache ist und da haben wir einen gesucht.

Dabei habe ich mich mit dem Cachevirus angesteckt. Die Homezone ist "abgegrast". Ich hab mir ein Klappfahrrad zugelegt, das kommt in den Kofferraum und damit fahre ich zu weiter entfernten Suchgebieten. (am liebsten Powertrails die ich dann abradle.)

 

Für mein Caches hab ich die Logbücher selbst, nach einem eigenen Entwurf, gemacht. 

Da manchmal welche übrig waren, habe ich sie verschenkt. Das hat sich rumgesprochen.

Nun habe ich schon einige tausend Logbücher verschenkt....also nicht ganz. Grundsätzlich gebe ich sie zwar umsonst ab, aber die Mehrzahl der Cacher will sich nichts schenken lassen und achten meine Arbeit. 

 

So überweisen sie das Porto und manchmal etwas mehr so, dass es noch für ein Bier reicht.  :-)

 

Was auch vor kommt, dass einige nicht mal Danke sagen. Damit komme ich aber klar.

Es gibt auch Besteller die 200 Logbücher geschenkt haben wollen, obwohl sie selbst noch nicht einen eigenen Cache gelegt haben.

 

Da muss ich dann schon mal Nein sagen.

 

Der Hauptkostenfaktor ist der Versand, also Porto und Verpackung, gefolgt von Druckerpatronen, und Papier.

Ich kann es mir leisten und einen Teil bekomme ich ja wieder.

 

Wenn ich dranbleiben kann, schaffe ich etwa 100 Logbücher am Tag.  

 

Meine Bankdaten bekommt nicht, wer nur bescheidene 3, 4 , bis max. 20 Logbücher bestellt. 

Die sind 100% umsonst. 

100% Umsonst sind sie auch für Cacher, die in einem sozialen Umfeld das Cachen betreiben, oder die Caches von verstorbenen Geocachern übernehmen.

 

Was auch für mich wichtig ist, ich hab was zu tun und habe das Gefühl gebraucht zu werden das hält mich aufrecht......lach.

 

Der Kontakt zu anderen Geocachern ist ein weiterer positiver Aspekt.

 

Zum Andern mach ich gern jemanden eine Freude. Keine Sorge Enkel und Lebenspartnerin kommen nicht zu kurz.

 

Was ich nicht mag, große Stempel in meinen Logbüchern, Dosendiebe und Besserverstecker.

Lieber Günther,

 

danke für deine offenen Worte und die beantwortung meiner Fragen. Wir finden dein Engagement richtig toll und erwänenswert, weshalb wir diesen Blogartikel geschrieben haben. Es wäre super, wenn sich an Dir einige Egocacher mal eine Scheibe abschneiden würden. Sicherlich ist dieser kostenlose Einsatzeinsatz von Dir etwas besonders aber wenn ich sehe wie achtlos manche in unserem Hobby unterwegs sind, wünsche ich mir mehr Menschen mit deiner Einstellung.

Wir haben heute das von Dir versendete Päckchen in Rekordzeit erhalten und freuen uns riesig.

 

Ich kann hierzu nur Danke sagen.

Danke dass es noch Leute wie Dich gibt. Mich zumindest hast Du überrascht und mir eine Freude gemacht. In einer Welt, in der man das Gefühl hat, jeder will immer nur einen Nutzen von etwas haben oder sich profilieren, ist solch ein verhalten zumindest selten geworden. 

 

Von uns Blümchen jedenfalls, ein DICKES DANKE hierfür!

 

PS:

Auf Wünsche und Anregungen wird hier auch noch eingegangen. Das ist der Hammer!