Es geht auch anders!

Vor einigen Tagen sahen wir mal wieder eine Runde in unserer Homezone aufpoppen (Emils liebste Runde) und dachten uns schon, dass dies Mal wieder so ein statistisches Dosengewerfe sein müsse. Schließlich ist man dies durchaus schon gewohnt. Es gibt in unserer Region Owner, die schon fast regelmäßig Dosen in die Landschaft werfen und dies scheinbar zu einem Sport gemacht haben. Leider auf Kosten der Qualität. Dummerweise sind solche Owner nicht in der Lage, zu durchschauen, dass solch ein Dosengewerfe nicht nur toll für Geocacher ist, weil es wieder einen Gummipunkt mehr in die Statistik spült, sondern auch durchaus Probleme mit sich bringt. Wie soll ich es sagen, sie sind auch noch Stolz auf ihr Tun und so werden diese Leute wohl weiter machen und meine Ignorliste wächst an. Aber das ist ein anderes Thema.

Bei den neuen Dosen von Jogibaer72 sollte es sich wohl um eine Runde mit 9 Dosen + Bonuscache handeln, wobei der letzte Cache also der Bonuscache erst am Morgen des Vatertages gepublisht wurde. Da wir nun sowieso an diesem Tag unterwegs gewesen sind und die ersten FTF Jäger, die in den vergangenen Tagen wohl immer mal wieder hier aufgeschlagen sind, durch waren, sahen wir uns diese kleine Runde mal etwas genauer an und stellten verzückt fest, dass sie durchgängig Kinderwagen freundlich ist. Also beschlossen wir, diesen Dosen eine Chance zu geben. Kein Fehler wie sich herausstellen sollte.

Ich nehme es nun gerne vorweg, ich hatte mich in meiner ersten Einschätzung zu dieser Runde gründlich getäuscht. Ohne jetzt ein Loblied auf den für uns unbekannten Owner zu singen, war diese kleine Runde mit zehn Dosen wirklich erfrischend und bereichernd für uns.
Hier hat sich mal wieder deutlich gezeigt, dass es sich durchaus lohnt, etwas Mühe ins Dosenlegen zu investieren. Wir reden hier nicht von Hightech Dosen aber dennoch ist jeder PETling oder Filmdose in eine andere Verpackung gesteckt worden. Diese Philosophie zum Bau von Dosen passt genau zu unserer. Zudem sind die Dosen in einer Gegend gelegt worden, die sehr angenehm zu laufen ist und dies wie bereits erwähnt auch mit Kinderwagen. Es sind Feldwege am Rande der Bergstraße, auf denen man läuft und man hat durchgängig eine Landschaft mit Blick vom Melibokus übers Auerbacher Schloss bis hin zur Starkenburg in Heppenheim vor der Nase. Zudem gibt es an einer Gedenkstätte am Anfang der Runde genügend Parkplätze und genau hier endet sie auch mit einem Bonus. Für uns eine sehr gelungene kleine Runde.

Wir nahmen dieses schöne Erlebnis zum Anlass, uns diesen Owner, der eben gezeigt hat, dass es durchaus auch heute noch möglich ist, mit kleinen Mitteln schöne Dosen zu legen, mal genauer anzusehen. Wir wurden schlicht neugierig und fragten ihn, ob er Lust hätte uns einige Fragen zu beantworten.
Er stimmte zu und so schrieben wir also einige Fragen auf und hofften auf Antwort. Diese kamen prompt und so freuen wir uns, euch diese Fragen und seine Antworten hier zeigen zu können.

Interview mit Jogibaer72


Die Blümchen: Wie kommst du zu deinem Cachername?

Jogibaer72: Das ist eine gute Frage :-) während der Schulzeit war „Jogi“ ein Nickname für Jürgen und „baer“ weil ich nie ganz schlank war 😊 die 72 als Teil des Geburtsjahres war noch notwendig um auf geocaching.com dann überhaupt noch als freier Nickname akzeptiert zu werden, so wurde daraus dann Jogibaer72 😉

Die Blümchen: Wie bist du zum Geocachen gekommen?

Jogibaer72: Durch einen Freund und merkte schnell das es Spaß macht, gerade mit Hund wurden dann auch die Gassirunden für das Herrchen interessant und war nicht mehr nur ein stupides „Hund hinter laufen“ (lach)

Die Blümchen: Du hast 2009 deinen ersten Cache gelegt und dann immer mal wieder vereinzelte Caches und auch Earthcaches, jedoch immer vereinzelt. Jetzt hast du gleich eine ganze Runde gelegt. Wie bist du auf diese Idee gekommen?

Jogibaer72: Ich liebe Cacherserien, hier habe ich auch schon sehr schöne im Schwarzwald zu Fuß oder auf dem Montainbike gemacht... ich finde es toll viele Caches bei einer schönen Naturrunde ohne stetiges Autoein- und aussteigen finden zu können und auch wieder am Schluss da raus zu kommen wo man gestartet ist, ohne in der Regel eine Wegstrecke doppelt zu laufen oder zu fahren. Serien haben oft auch ein Motto und dazu passende, schöne Verstecke. Daher war es klar irgendwann eine eigene Serie zu legen, nur findet man dafür fast keine schönen Plätze mehr die dann auch noch eher zentral liegen wie meiner. Ich hatte auch sehr viele Konflikte mit anderen Caches bis die Runde dann fertig war.

Die Blümchen: Diese Runde war auch der Grund warum wir auf dich aufmerksam geworden sind, sie sticht aus der großen Masse heraus, weil sie mit verhältnismäßig kleinen Mitteln trotzdem ein gewisse Kreativität und Qualität bietet. War Qualität ein Kriterium für dich bzw. hast du speziell darauf geachtet?

Jogibaer72: Die Ausführungen meiner einzelnen Caches möchte ich nun nicht wirklich mit qualitativ hochwertiger Ausfertigung bezeichnen, jedoch war es mir sehr wichtig nicht einfach nur etwas ins Gebüsch zu schmeißen oder magnetisch irgendwo hinzuhängen. Ich selbst habe mich auch immer über einen tollen Cachebehälter gefreut, auch wenn dieser in der Handarbeit auch genauer und filigraner hätte gearbeitet sein können. Einige dieser Ideen wie ich sie toll fand (Beispiel Vogelhäuschen) wollte ich dann auch umsetzen. Ich hätte ehrlich gesagt nie gedacht das eine solche Serie so eine Arbeit macht, wenn ich nun (neben eurer tollen Bewertung) auch fast nur positive tolle Nachrichten und Einträge erhalte, weiß ich das ich mit meinem Geschmack doch auch für viele andere was richtig gemacht habe. Das ist ein schönes Gefühl und Dank für die Mühe.

Die Blümchen: Was war dir bei deiner Runde noch wichtig?

Jogibaer72: Die Runde an einer Stelle zu legen an die ich viele schöne Erinnerungen habe und dies dann bei jeder Wartungsrunde auch wieder genießen kann. Ich wollte auch auf jeden Fall eine tolle Umgebung mit viel Natur, eine Runde zum entspannen, bei der jeder einzelne auch zur Ruhe kommen kann von Hektik, Verkehr etc.

Die Blümchen: Was hat dich diese coole Runde gekostet?

Jogibaer72: Das hält sich wahrlich in Grenzen, quasi ein gutes Abendessen zu Zweit 😉

Die Blümchen: Gab es Probleme beim Auslegen?

Jogibaer72: Ohja, darüber könnte man schon fast ein kleines Buch schreiben. Viele Koords die neu gemessen und geprüft werden müssten da es Konflikte mit anderen Caches gab, oder an den dann freien und genehmigten Stellen der Boden so hart war das der Cache 20 m weiter erst vergraben werden konnte, was bedeutete neue Koords zu nehmen und neu einzureichen, abgebrochene Spaten, direkt defekte Caches nach den ersten Funden, etc 😊

Die Blümchen: Jede deiner Dosen ist anders. Hast du dir diese Teile bzw. die Ideen irgendwo abgeschaut?

Jogibaer72: Von den eigenen Caches die ich bisher gefunden habe, aber auch mal im Internet nach verstecken gegoogelt und hier Anregungen geholt.

Die Blümchen: Glaubst du, dass man eine gewisse Erfahrung braucht um "gute" Caches zu legen?

Jogibaer72: Ich glaube ja, denn wenn man selbst mal eine gewisse Anzahl gefunden hat, weiß man einzuschätzen was eine schöne Idee ist und was nicht, man lernt zu schätzen wenn sich jemand Gedanken und etwas Mühe gemacht hat und nicht wieder „nur“ ein Petling magnetisch am Schild. Ich denke mit dieser Erfahrung was es für schöne Ideen gibt, wird man selbst eigene anders auslegen.

Die Blümchen: Was denkst du über Ownern, die jede Woche eine neue 08/15 Dose in die Landschaft pflanzen?

Jogibaer72: Es darf jeder natürlich machen was er möchte, manchmal ist es ja auch mal schön einfach schnell einen Cache mitzunehmen, aber es wäre natürlich wünschenswert, wenn die Qualität vieler Caches etwas höher wäre in der Art des Cachebehältnisses oder des Ablageortes.

Die Blümchen: Ist es deiner Meinung nach lohnenswert, einen PETling durch eine nette Verpackung aufzuwerten?

Jogibaer72: Natürlich, das lohnt sich immer und macht es für jeden Cacher auch nochmal zu einem anderen Erlebnis diesen dann zu finden.

Die Blümchen: Glaubst du, dass viele Dosen auf engem Raum dafür sorgen, dass Geocaching negativ in der Muggelwelt auffällt?

Jogibaer72: Das kann bestimmt passieren, denke aber auch (sehe es an mir selbst) das Cacher die mal eine gewisse Anzahl an Caches gemacht haben, nicht mehr nur auf Stückzahl losgehen, sondern eher nach wirklich tollen Caches schauen und irgendwann selektiver losziehen und nicht mehr „jede“ Dose machen.

Die Blümchen: Du hast ja deine Caches am Rande von Feldwegen gelegt, glaubst du dass es langfristig Probleme mit Bauern oder Hundemuggels geben könnte?

Jogibaer72: Ich habe meine Caches hoffe ich so gewählt das beides kein Problem wird 😊

Die Blümchen: Was würdest du anderen Ownern raten, wenn sie sich zum Legen von Geocaches entschließen sollten?

Jogibaer72: Sich einfach Gedanken zur Gegend machen und lieber etwas länger darüber nachzudenken wie, was versteckt werden könnte, als einfach nur schnell was ausgelegt zu haben

Die Blümchen: Ich danke dir für die Mühe, die du dir mit der Beantwortung der Fragen gemacht hast.

 

Abschließend können wir nur sagen, dass es wirklich mehr Owner geben sollte, die sich mit der Ausarbeitung ihrer "kleinen" Dosen etwas mehr Mühe geben. Diese Runde und auch der Owner können unserer Meinung nach ein gutes Beispiel für Kreativität und Qualität sein. Es muss nicht immer Hightech und größer, höher, weiter sein. Manchmal muss man nur ein "Abendessen", etwas Zeit und Mühe investieren um etwas tolles auf die Beine zu stellen.

 

In diesem Sinne Happy Caching
✿Die Blümchen✿ 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0