· 

15 Länder in 24h

Geocacher stellen sich ja schon vielen verrückten Aufgaben und Challenges, wie z. B. alle 16 Bundesländer in 24 Stunden zu becachen. Manche nennen so etwas dann "24 Std. Doof" 😉 und sie haben viel Spaß dabei. Einige Cacher werden sich aber auch bestimmt fragen, ob das wirklich sein muss oder ob hier der eine oder andere „nicht mehr alle Tassen im Schrank hat“. Auch wir als Statistikmuffel finden solche Aktionen schon ziemlich abgedreht und Cachen mit Ausnahmen aber doch meistens eher da, wo wir sowieso gerade sind, anstatt extra irgendwo hinzufahren. Wir sind aber auch nicht der Challengetyp (siehe hier) und unsere eigene Challengedose wird von Tag zu Tag leichter erreichbar für jeden und soll eigentlich eher das Gegenteil herausstellen. Jedenfalls wird man ungeachtet der Präferenzen einiger Cacher, von solchen extremen Abenteuern bestimmt auch lange etwas zu erzählen haben.

 

Jedoch ist in Zeiten der Diskussion über Klimawandel und CO²-Ausstoß solch ein Abenteuer auch fragwürdig. Dennoch wird es immer wieder mal Cacher geben, die sich zu solch einem extremen Abenteuer aufmachen. Es ist eben für manche ein Teil des Geocachens, Statistiken zu bedienen und sich Challenges zu stellen oder auch einfach in einer Gruppe gemeinsam etwas zu erleben. Ob nun im Großen oder im Kleinen. Schließlich wird es auch in der Homezone einige Geocacher geben, die mit dem Auto bis zur Dose fahren und dieser Argumentation folgend, muss man sich dann wohl konsequenterweise in Bezug zum gesamten Hobby und dem Cacheverhalten die Frage der Umweltverträglichkeit stellen müssen. So ist es eben und jeder spielt das Spiel so, wie er möchte und jeder bastelt sich seine eigenen Abenteuer und Herausforderungen. So auch bei den Cachern, über die wir hier nun berichten möchten. Erst kürzlich wurde ich auf eine Gruppe von Cachern aufmerksam, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, 15 Länder in 24 Stunden zu bereisen. Sie waren hierbei nicht die Ersten und wahrscheinlich werden sie auch nicht die Letzten gewesen sein. Sie steigerten jedenfalls für sich die Schwierigkeit der 16 deutschen Bundesländer auf 15 europäische Länder.

 

Ich warte ehrlich gesagt noch auf den Tag, an dem ein superreicher Geocacher mit dem Privaten Lear Jet kommt und auch hier nochmals einen neuen Rekord aufstellt, weil er Spaß daran hat und es eben einfach kann. Auch total verrückt oder?

 

 

Bis es jedoch soweit ist, berichten wir von dieser Gruppe völlig abgedrehter Geocacher, die sicherlich viel Spaß auf ihrer Tour rund durch Europa hatte und uns schossen direkt einige Fragen durch den Kopf, die wir an dieses Team gestellt haben. Aber lest selbst:

 

 

Das Team beim Start der Tour
Das Team

Die Blümchen: Wer war an dieser Tour beteiligt?

 

(Antwort von Micha (Roda_Sharkys)):
An der Tour waren beteiligt:
Micha von den Roda_Sharkys (Initiator der Tour)
Andreas vom Team HABA
Thomas, lorddeschaos
Agent Perry
Sabine von SoSaMo
Martin, Warrior1978 (unser Quoten Holländer ;-) )
Stefan von DieGrisus

 

Die Blümchen: Wie war eure Route? (Von wo nach wo)

 

Micha: Unser Routen Verlauf

Niederlande-Belgien-Luxemburg-Frankreich-Deutschland-Schweiz-Liechtenstein-Österreich-Italien-Slowenien-Kroatien-Ungarn-Slowakei-Tschechien-Polen

 

Die Blümchen: Wie lange wart ihr tatsächlich unterwegs?

 

Micha: Die Zeit für die Challenge war 23 Stunden und 54 Minuten (vom ersten bis zum 15 Log)
Am 15.September 2018 um 20:00 Uhr haben wir mit dem GC7WECK  Bye Bye "Team 15/24 begonnen.

 

Zurück waren wir am 16.September gegen 23:00 Uhr.

 

Die Blümchen:  Welche Caches habt ihr geloggt?

 

Micha:

00:00 Niederlande GC4Y2FE

01:46 Belgien GC1K0XM

02:04 Luxemburg GC1E268

03:39 Frankreich GC7G2WC

05:55 Deutschland GC4CW7Z

06:17 Schweiz GC76RFM

08:03 Liechtenstein GC5K3XE

09:13 Österreich GC1YRRH

11:39 Italien GC1N1WA

17:07 Slowenien GC7FR7B

18:06 Kroatien GC6GAG3

20:35 Ungarn GC6KGJ7

21:57 Slowakei GC2J176

23:44 Tschechien GC49H4M

23:54 Polen GC74PWV

 

Die Blümchen: War es sehr stressig?

 

Micha: Ich habe nur positiven Stress empfunden. Die Anspannung war riesengroß und der Adrenalinspiegel war die ganze Zeit auf einem sehr hohen Pegel. Negativen Stress hat es zu keiner Zeit gegeben. Ich muss sagen dass wir eine tolle  Truppe waren und die gesamte Tour war es eine super Stimmung unter uns.

 

Stefan: Ich fand es nicht so stressig, gut hab meisten hinten gesessen und bin zwischendurch als „Navigator“ eingesprungen.

 

Die Blümchen: Hattet ihr noch Zeit für Beifang?

 

Micha: Auf dem Hinweg haben wir nur einen Cache als Beifang geloggt.
Auf der Rückfahrt haben wir dann noch einige Caches, die auf dem Weg lagen, mitgenommen…

 

Stefan: Klar an manchen Raststätten an den wir Pausen eingelegt hatten war Beifang vorhanden, dieser wurde natürlich mitgenommen.

 

Die Blümchen: Nach welchen Kriterien habt ihr die Dosen ausgesucht?

 

Micha: Leicht erreichbare Dosen die an der Strecke lagen. Vom Schwierigkeitsgrad auch nur einfache Dosen damit wir möglichst wenig Zeit zum Suchen und Öffnen brauchten..

 

Stefan: Leichter Schwierigkeitsgrad und Terrain, damit wir nicht zu viel Zeit beim Suchen verlieren.

 

Die Blümchen: Seid ihr mit einem Bus unterwegs gewesen oder mit mehreren Fahrzeugen?

 

Micha: Wir haben uns einen Ford Transit geliehen.

 

Stefan: Sind mit einem 9 Sitzer gefahren.

 

Die Blümchen: Was hat euch der Spaß gekostet?

 

Micha: Pro Person waren es ca 150€. Darin enthalten waren:
Mietkosten Leihwagen, Tanken, Mautgebühren, Hotelkosten, T-Shirts, Token und Woodcoins

 

Die Blümchen: Was war das beste Erlebnis bei dieser Tour?

 

Stefan: Das schönste Erlebnis bei der Tour für mich war die Reaktion des Fahrers erst als wir die Slowenisch Croatische Grenze überfuhren und dann als er merkte das wir den gleichen Übergang 10 min später wieder überqueren mussten.😂😂😂

 

Micha: Das Beste an der Tour fand ich, dass wir ein super Team waren wo alles Hand in Hand ging. Jeder konnte sich auf jeden verlassen. Landschaftlich waren auch teils wunderschöne Etappen dabei. Und wie Stefan gesagt hat das Erlebnis an der Slowenisch Kroatischen Grenze…

 

Die Blümchen: Was könnt ihr Nachahmern raten?

 

Stefan: Sucht euch die richtigen Leute für die Tour aus (ihr hockt 24 Std am Stück aufeinander), bei uns hat das einfach mega gepasst. Und kleiner Tipp für Raucher, raucht wenn die anderen die Dosen suchen somit verliert ihr keine Zeit 😜.

 

Micha: Nehmt euch genug Zeit für die Planung. Sucht euch mindestens 1 , besser sogar 2 Ersatzdosen raus. Es kann immer passieren dass eine eurer Dosen deaktiviert oder sogar archiviert wird.
Vor und auch während der Tour sollte immer einer ein Auge auf die Caches werfen ;-)
Es gibt außer der Cache Auswahl noch vieles zu beachten.
Zum einen das ihr ein Fahrzeug leiht womit ihr auch in alle Länder fahren dürft (macht nicht jeder Verleiher.) Denkt an die Mautgebühren, da kommt einiges zusammen.
Macht euch schlau über die gesetzlichen Bestimmungen der Länder. Geschwindigkeiten, Warnwesten etc.
Und achtet auf die Jahreszeit, ihr müsst den Brenner überqueren.
Und was Stefann schon gesagt hat: Die Auswahl des Teams entscheidet meiner Meinung nach über Erfolg und Misserfolg der Tour.

 

Wenn ihr jetzt noch mehr von dieser Tour durch 15 Länder erfahren wollt und weitere Fotos sehen möchtet, dann könnt ihr hier noch den Tourbericht des Teams als PDF-Datei herunterladen und lesen.

Download
Der Tourbericht des Teams (enthält Werbung)
Dieser Tourbericht wurde vom Team 15/24 erstellt und beschreibt deren Erfahrungen und Stationen.
Tourbericht 15 Länder in 24h.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.8 MB

Kommentar schreiben

Kommentare: 0