· 

Adventure Labs

Sie schießen dieser Tage aus dem Boden wie die Pilze. Manch einer vermutet schon, hier wird eine Virtuelle Geocaching Parallelwelt erschaffen. Es gibt hierbei aber durchaus verschiedene Vor- und Nachteile, je nach Betrachtungsweise.

Die Community scheint sie jedoch gut anzunehmen und auch schon die ersten Couchlogger erfreuen sich der neuen Möglichkeiten bei einfacher Fragestellung.

 

Zunächst ist es ein Seegen für viele geocachenden Statistiker, dass man für nur einen gespielten Adventure Labcache gleich bis zu 5 Punkte auf dem Statistikkonto verbuchen kann und dies oft mit sehr geringem Aufwand.  Das liegt daran, dass jede einzelne Station eines Adventure Labcache als eigenständiger Labcache gewertet wird. Das sind in der Regel 5 je Adventure Lab. Diese 5 Punkte werden dann dem Gesamtpunktekonto auf Geocaching.com gutgeschrieben.

Zum Spielen der Caches benötigt man eine eigenständige App, welche auf der Seite https://labs.geocaching.com/ heruntergeladen werden kann. Es gibt sie sowohl für Android als auch für IOS Geräte. Auch hier muss man sich, genau wie in der traditionellen Geocaching App anmelden.

Entweder hat man schon einen Geocaching Account, dann gelten hier die gleichen Zugangsdaten oder man erstellt einen neuen Account auf die bekannte Weise. Das wäre auch eine Idee für Cacher, die keine Lust auf die Vermischung der Punkte haben. Denn die Labs zählen in die reguläre Geocachingstatistik. Da einige Cacher das nicht möchten, werden auch die Zahlen der "Neuanmeldungen" wohl noch weiter in die höhe schnellen und den durch Corona ohnehin gestiegenen Zulauf, weiter steigern und Groundspeak vermutlich neue höchstzahlen bescheren. Übrigens auch bei den Regulären Dosen, denn viele Cacher platzieren gleich noch einen Bonuscache. Da ist sie also, die ersehnte Brücke zum regulären Geocaching.

Denn schon die Tatsache, dass es sich hier um eine eigenständige App handelt, vermittelt dem Spieler das Gefühl, dass es mit dem eigentlichen Geocachen nicht viel zu tun hat. Es werden ja auch nur Punkte auf der Landkarte besucht und dort zu findende Werte eingegeben oder fragen beantwortet. Der Spielraum für Kreativität ist doch recht eingeschränkt und eben Virtuell. Da kommen wir gleich zu einem weiteren Vorteil. Es müssen keine Dosen versteckt werden. Der Wartungsaufwand dürfte sich also erledigt haben und es wird kein Muggeleigentum durch suchende Geocacher zerstört. Man denke nur an Scharen von Cachern, die eine kleine Dose in Mauerspalten suchen und diese hierdurch stetig leidet. Dies gilt dann aber nur, wenn nicht noch ein Bonusdöschen gleich mit versteckt wurde.

Zeichenerklärung für Adventure Labcaches
Zeichenerklärung

Doch erst einmal stolpert man in der App über verschiedene Zeichen auf der Karte und direkt beim ersten Auftauchen dieser Icons waren die sozialen Medien voll mit der Frage, was dieses Zahnrad oder der Stern oder was auch immer denn nun bedeutet. Auch allerlei andere Ungereimtheiten sorgen immer wieder für Ratlosigkeit. Die Icons der frisch erstellten und vom Owner freigeschalteten Labs, tauchen in der Übersicht seiner gelegten Caches auf der Geocaching.com Profilseite auch erst auf, wenn sie mindestens ein mal gespielt wurden. Dann aber auch nur in der Übersicht und nicht in der Detailliste der gelegten Caches. Sie werden auch nicht direkt zu den gelegten Caches hinzugezählt! Alles ganz schön stiefmütterlich wie wir finden. Es ist eben kein "echter" Cache. Das scheint Groundspeak wohl ähnlich zu sehen? Es fühlt sich jedenfalls so an.

 

Wir haben das mit den Icons auf der Karte jedenfalls einmal deutlich gemacht, damit hoffentlich jetzt auch der letzte aufhört nach dem "Zahnrad" zu fragen. Die Hoffnung stirbt eben zuletzt. Im übrigen auch dahingehend, dass Groundspeak vielleicht endlich damit beginnt Änderungen oder Neuerungen zeitnah und transparrent zu erklären ohne das man als Spieler erst ewig suchen muss.  Das fühlt sich  für uns jedenfalls noch nicht so ganz Zukunftssicher an. Mir fehlt da ein Plan, auch fehlt die erkennbare Mühe der Erklärung und der vollständigen Integration statt einer Parallelwelt. Wir haben übrigens nach Erklärungen gesucht und hier einige gefunden. Allerdings hört sich dieser Inhalt eher nach ambitionierten Vorstellungen als nach realen Gegebenheiten an. 

Witzig fand ich den Punkt:

Zitat: "Verifikation – regulierbares Geofencing stellt sicher, dass sich die Spieler tatsächlich an den spezifischen Orten befinden, um Aufgaben abzuschließen oder Fragen zu beantworten."

 

Das ist schon sehr an der Realität vorbei erklärt! 

Ich frage mich, ob die Entwickler solcher Spielereien ihre Umgebung gänzlich ausblenden? Das dieser Punkt so nicht stimmig ist, erfahren wir etwas später in diesem Artikel. 

 

Ansicht der Credits nach der Anmeldung
Nach der Anmeldung sichtbar

Wer jedenfalls einen Adventure Lab erstellen darf und das sind offensichtlich nicht wenige, kann auf der eigens hierfür erstellten Seite (labs.geocaching.com/) direkt loslegen. Vorausgesetzt Ihr habt unter eurem Accountnamen einen Credit. Dieser wird erfahrungsgemäß vorher durch eine Mail angekündigt.

Nun braucht ihr nur noch eine Lokation, die es lohnt zu besuchen und dort max. 5 Punkte, an denen ein Geocacher Werte finden kann. Erstellt Fragen dazu und gebt diese sowie ein hübsches Bild in die dafür vorgesehene Maske auf der Builderseite ein. Das ist alles recht selbsterklärend und nicht schwer. Man kann auch Videos erstellen und diese auf Youtube veröffentlichen, den Link kann man dann auch an entsprechender Stelle angeben. Alles in allem aber nicht sonderlich kompliziert wie ich finde.

Titelbild und Lösungsbild eines Labcaches

Kleiner Tipp: Erstellt je Lab ein Titelbild , auf dem die Antwort nicht gleich ersichtlich ist als Stationsbild und ein weiteres Bild mit der gestellten Frage und der richtigen Antwort als Journalbild / Lösungsbild bei richtiger Antwort, dann kann der Finder die Fragen und Antworten später auch noch nachvollziehen. Die sind sonst nämlich weg. Stationen können nach Abschluß des Adventure nicht mehr geöffnet werden. Das Journal / Tagebucheinträge schon. Auch können im Journal Informationen zu einem eventuellen Bonus angegeben werden.

 

Einen sehr schönen Beitrag zum Erstellen von Adventure Labs findet ihr auch auf der Seite von Kati1988, den kann ich sehr empfehlen.

Ist man mit dem Erstellen der Bilder, Videos, dem Beschreibungstext der Stationen und des "Abenteuers" im gesamten fertig, geht es ans testen. Hierfür kann man auf der Adventure Lab Seite verschiedene Einstellungen vornehmen. Zunächst das Adventur auf Privat stellen und dann den Reiter Test drücken. Schon wird der Link und ein QR-Code angezeigt. Wenn ihr mit allem so weit seid, könnt ihr euer Abenteuer selbst veröffentlichen. Dies geht gänzlich ohne Reviewer.

Dann heißt es warten ... wenn euch dieses zu lange dauert könnt ihr euren eigenen Lab auch schon mal selbst spielen. Ja, das geht! Auch als FTF und auch Loggen und Bewerten ist möglich.
Sie sind nämlich nicht gegen das eigene Loggen geschützt, so wie bei herkömmlichen Tradis, Multis ...
Das Finden wir schon etwas seltsam.

Verschiedene Programme zur Positionsveränderung

Wer keine Lust auf lange Anfahrten hat und die gesuchten Werte lieber auf Google Street View erkundet oder die Möglichkeiten des www nutzen möchte, der braucht nur noch seinen eigenen Standort auf dem Handy anzupassen und auch Annäherungen bis auf wenige Meter genau sind möglich. Das "Geheimnis" heißt Standortveränderung oder Fake GPS. Wer also ein Android Handy nutzt, wird mit diesen Suchbegriffen unzählige Softwarelösungen und Apps inkl. Installationsanleitung finden, die die Anwesenheit an der Lokation überflüssig macht. Die Adventure Lab App akzeptiert den fälschlich generierten GPS Standort ohne murren und gibt sogar Feedback wie weit man den Punkt auf der Karte noch verschieben muss um nah genug dran zu sein. Für Couchlogger ein wahres Eldorado.

Es sei denn, der Owner des Labcache achtet auf Fragen und Antworten, die man nur vor Ort ermitteln kann. Das tut aber längst nicht jeder und auch Stationsbilder mit sichtbarer Lösung habe ich schon gesehen. Aber auch schwierige Fragestellungen werden wohl nicht lange geheim bleiben. Wir halten es hier wie mit den Virtuals, natürlich werden die Antworten irgendwann im Netz erscheinen oder unter Statistikcachern die Runde machen. Da kann ich wie immer nur sagen, ihr betrügt euch selbst um eine geniale Lokation, jedenfalls wenn der Owner auf schöne Lokations geachtet hat, wie wir bei unserem Lab auf dem Heiligenberg in Jugenheim. Denn für uns ist der größte Pluspunkt bei den Adventure Labs, genau wie bei den Virtuals, dass man sie an tollen Orten platzieren kann ohne eine Dose legen zu müssen, die dann vielleicht stört. Mit Qualität überzeugen, statt 08/15 Caches zu schützen, finden wir hilfreicher. Wir haben unseren Lab sogar so gelegt, dass er einen bereits vorhandenen Multi gut ergänzt und deshalb auch auf eine zusätzliche Bonusdose verzichtet. An diesem Punkt möchte ich auch noch auf die Reihenfolge der Stationen hinweisen. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass viele Cacher nicht auf festgelegte Reihenfolgen stehen, wenn sie nicht unbedingt nötig sind. Das kann man nämlich auch auf der Builderseite angeben.

 

Wer nun dieser Tage bereits einen Adventure Lab gelegt hat und hiermit die Community zu einer guten Bewertung überzeugen konnte, bekommt vielleicht erneut die Chance, sich ein Abenteuer auszudenken. Jedenfalls besteht dann die Möglichkeit, eine zweite Mail vom HQ zu bekommen.

Hier ein Auszug aus dieser Mail frei übersetzt:

..Die Auswahl basiert teilweise auf folgenden Kriterien:

Der Owner des bereits erstellten Adventure Lab hat:

Eine aktive Premium-Mitgliedschaft

Nur 1 öffentliches Abenteuer

Es wurden mindestens 10 Adventure Lab-Caches gefunden

Das Abenteuer hat:

Mindestens 4,7 Sterne in der durchschnittlichen Bewertung

Mindestens 10 Bewertungen erhalten

Mindestens 10 Aktivitätsprotokolle

Wir haben zufällig Geocacher aus denen ausgewählt, die die Kriterien erfüllen und sich an Orten befinden, auf die wir abzielen. Sie wurden als Teil dieses Prozesses ausgewählt.

Was bedeutet das?  Sie haben die Möglichkeit, ein zweites einzigartiges standortbasiertes Abenteuer mit bis zu 5 Orten zu erstellen, das in der Adventure Lab-App gespielt werden kann. Jedes Abenteuer ermöglicht es den Spielern, Geschichten und interaktive Erfahrungen zu erkunden und zu lernen. Im Gegensatz zu anderen Geocache-Typen sind Adventure-Standorte virtuell (ohne Container), können sich in Innenräumen befinden und erfordern keinen Mindestabstand zu anderen Geocaches. Auf diese Weise können Adventure-Entwickler neue Ideen entwickeln und testen, um das Erkunden noch lustiger zu machen! ...


Für uns also eine klare Verpflichtung der Lab Owner, sich wirklich schöne Orte zu suchen, die es auch lohnt zu besuchen. Da bleibt dann die Hoffnung, dass die Geocacher doch mal die Lokation mehr schätzen als den schnöden Punkt.

Alles in allem tippen wir jedoch darauf, dass es bei dieser Art der Geocaches langfristig eher ein Versuch bleiben wird und sich Adventure Lab Caches nicht wirklich in der Comunity durchsetzen werden.

 

Jedenfalls wenn sich die Möglichkeiten nicht erheblich weiterentwickeln. Warum hierfür überhaupt Labs und eine neue App notwendig sind, erschließt sich mir nicht so ganz. Auch bei Virtuals kann ich kleine Multis mit mehreren Stationen erstellen. Am Ende eine Mailadresse aus den gesuchten Werten und fertig. Allerdings für nur einen einzigen Punkt.

 

Fazit:
Mir persönlich fehlt bei diesen Adventure Labs momentan noch das Abenteuer. Auch sind die Möglichkeiten letztlich doch sehr eingeschränkt. Es sind Ablesestationen und ich persönlich vermisse einfach das kreative Spiel. Auch das Hantieren mit zwei unterschiedlichen Karten ist müßig. Ich würde mir wünschen, dass Labcaches vollständig in die vorhandenen Strukturen integriert werden. Eine Filterfunktion mit Attribut könnte hier helfen es übersichtlicher zu gestalten. Ich finde toll, dass das Verstecken eines Caches an Orten, die nicht für physische Dosen geeignet sind, jetzt eine neue Möglichkeit hat. Dennoch glaube ich, dass Virtuals das auch bieten können.

Letztlich ist das für mich persönlich noch nicht so ganz rund. Vielleicht wird es noch.


Happy Caching Die Blümchen

Kommentar schreiben

Kommentare: 8
  • #1

    widdi (Montag, 05 Oktober 2020 12:41)

    Mahlzeit,

    ich bin einer derer mit 2x 5 LABs .. von den modernen hatte ich keinen geloggt. Auch die Email habe ich verpasst. Erst als es hiess, der Zeitraum wurde verlängert, habe ich es mitbekommen.

    Dafür habe ich jedoch auch einen physischen ?-Bonus zu beide Serien gelegt. Macht also 12 Punkte.. die dürft Ihr auch nicht vergessen.. den könen die Couchies nicht loggen.. wenn icht jemand vor Ort geht :-)

    Aber mit der zusätzlichen App, etc. geb ich Dir REcht.. alleine um das nach GSAK zu bekommen... urgs.. zu viel Arbeit.. trotz Makro

  • #2

    Power-Ey (Montag, 05 Oktober 2020 13:03)

    Hey Danke für diesen Beitrag, den ich per Zufall gefunden habe. Hat mir Spass gemacht diesen zu lesen.

  • #3

    wassernixe67 (Montag, 05 Oktober 2020 18:48)

    Ich mag diese ALCs, auch wenn es mir nicht gefällt, dass man eine eigene App dafür braucht. Ein echtes Abenteuer hatte ich in Lübeck: 5 ALCs gleichzeitig plus 2 Boni. Eine echte Herausforderung, die mit der richtigen Vorbereitung gut funktionierte und auch Spaß gemacht hat.

  • #4

    ein Cacher (Montag, 05 Oktober 2020 20:04)

    Ich finde die ALCs richtig sinnlos, gerade die mit Bonus-Cache, denn da hätte man auch einfach einen klassischen Multi legen können.

  • #5

    Maisi2 (Dienstag, 06 Oktober 2020 07:20)

    Vielen Dank für den Beitrag! Aus Anwendersicht kann ich mich noch nicht so ganz entscheiden, ob ich die ALCs mag oder nicht. Es sind manch gut gemachte Labs dabei, aber die Qualität kann sehr unterschiedlich sein. Über die App habe ich mich jedenfalls schon oft geärgert, weil sie geradezu stumpf und starr wirkt. So tauchen z. B. immer sämtliche Labs im Suchradius auf, ohne Möglichkeit, die bereits gespielten Labs auszublenden - sehr unübersichtlich! Und dass man nach Benachrichtigung der App nach einem Publish neu hinzugekommene Abenteuer "herausfinden" soll, macht mich schier bekloppt (anstatt, dass die ebenfalls besonders gekennzeichnet wären). Wenn es beim Spielen vor Ort Probleme gibt (Antwortzone kann nicht angesteuert werden; Antwort wird in allen nur denkbaren Varianten nicht akzeptiert), habe ich noch keine elegante Möglichkeit gefunden, dies für alle sichtbar anzumerken bzw. den Owner zu kontaktieren (es bleibt dann nur, dies umständlich über die "richtige Anwendung" zu tun. Dass die Labs nur halbgar in der Statistik auftauchen, sie dafür aber unverhältnismäßig aufpumpen, macht die Sache in meinen Augen nicht besser. Alles in allem bin ich zwiegespalten - ich bin zwar vor allem in unbekannten Gegenden immer neugierig, ob es einen ALC gibt, dann aber oftmals unzufrieden mit der Limitiertheit der App.

  • #6

    64839m (Donnerstag, 08 Oktober 2020 19:54)

    Unsere LAB sind seit Januar 2020 eine Runde um unseren Heimatort.

    7km zu laufen oder mit dem Fahrrad abzuradeln, man kann auch mit dem Auto fast alle Punke anfahren.

    Bei 2 Fragen standen ab und an Cacherkollegen auf dem Schlauch, was wir versucht haben deutlicher zu formuliern.

    Da wir eine Letterbox als Bonus gelegt haben haben die Reihenfolge der LABs vorgegeben, bei jeder Lösung wird ein weiters Stück des Weges erklärt.

    Von einer lieben Mitcacherin erhielten wir großes Lob für die Idee im Bonuscache die Koordinaten für die LAB Fragen als Wegpunkt mit anzugeben, so konnte sie mit dem Garmin alle Punkte anradeln und musste erst dann die APP verwenden.

    TFTL 64839m

  • #7

    Kaiserswerther (Samstag, 10 Oktober 2020 16:15)

    Vor Corona hatte ich nur sehr wenige Lab Adventures gemacht, und fand diese auch eher doof, da es keine Dose zu suchen gab.
    Seit corona hat sich das aber schlagartig geändert,da man nicht berühren muss, was man nicht berühren möchte.
    Mittlerweile mache ich zu 80% Labcaches. Die schießen ja auch wie Pilze aus dem Boden.
    Die App bleibt aber gelinde gesagt schei...... Kein vernünftiger Kontrast, eine bei Sonnenschein kaum zu erkenne Karte, kein synchronisieren der Gesamt-Logzahl mit dem eigenen GC-Account, oft gps Aussetzer um nur einiges zu nennen.
    Auch der Name Adventure ist absolut sinnfrei �
    Wenn die Lab Adventures in die "normale" App integriert wurden, wäre es auch deutlich besser.
    Wie oft hätte ich quasi nebenbei einen schönen Tradi machen können, wenn ich denn gewusst hätte das dort einer war.


    Aber der größte Pluspunkt der Labcaches für mich ist, dass meine Muggelfamilie dabei mitmacht und auch noch Spaß daran hat.Die schnöde Dosensuche ist meinen Teenagern einfach zu peinlich.
    Mittlerweile habe ich auch mein erstes eigenes Lab Adventure eingestellt, und den Zuschlag für einen 2. bekommen.
    Für einen Owner sind die nun wirklich simpel in der Wartung, denn eigentlich es gibt keine.Kein volles Logbuch. Keine defekte Dose.
    Aber auch hier ein klares Manko:
    Warum bekommt der Owner keine Kopie der logs? - wie soll er da mitbekommen, wenn etwas tatsächlich mal im Argen ist?? (zB Großbaustelle an einer Station)

    Also alles noch nicht wirklich gut umgesetzt.

    Eine gute Idee habe ich in NL am Abschlussdeich vom Eisselmeer erlebt.
    Dort hatte der Owner einen START-TRADI IN DER NÄHE der ersten Lab Station versteckt. Darin neben dem Logbuch ein STARTCODE, der regelmäßig ausgewechselt wird. Diesen Code muss man dann als Teil der 1.Antwort eingeben. Alle 10 Labs haben eine feste Reihenfolge . Damit wird definitiv das Couch loggen verhindert.
    Wollte ich auch so machen, aber der heimische Rewiewer hatte etwas dagegen. Aber tatsächlich ist dies laut Lab Adventures Regelungen nicht erlaubt.
    Aber trotzdem eine gute Idee. Zumindest in Zeiten ohne Pandemie und normaler Dosensuche Gefahr von Viren an denselben.

  • #8

    Enttäuschter Owner (Samstag, 24 Oktober 2020 22:54)

    Tja, mein Adventure Lab scheint wohl grottenschlecht zu sein:
    Die ersten Tage bekam ich sehr unfreundliche Anfragen, ob denn jetzt noch ein Bonus folgt, sonst würde man erst gar nicht starten. Dann hatte ich die Reihenfolge der Stationen festgelegt. Wie konnte ich nur! Frechheit! 500 m in der Fußgöngerzone gehen!Und die Krönung: ich habe die letzte Station in einem Gebäude, das ab und zu geschlossen ist, die Lösung ist dann zu googeln.

    Ende vom Lied: Durchschnittsnote 4.1 und keine Hoffnung mehr auf weiter AL - dann solls so sein!